Donnerstag, 16. Februar 2012

[Rezension] Casting - Heidemarie Brosche


Casting

·  Autor: Heidemarie Brosche
·  Taschenbuch: 119 Seiten
·  Verlag: Hase und Igel (Januar 2012)
·  Genre: Jugendbuch, Schullektüre (Klasse 8, 9/10)
·  ISBN: 978-3-86760-154-2
·  Preis: 4,90 Euro








Kurzbeschreibung:

Als in Mias Stadt ein Casting für junge Männer und Frauen stattfindet, wittert sie ihre große Chance. Endlich kann sie es allen zeigen - die Bohnenstange, die den Quali vergeigt hat.
Tatsächlich gehört sie mit ihrem Partner Phil schon bald zu den Favoriten.
Doch dann passiert die Katastrophe...

Ab und an ertappe ich mich dabei, mal zu schauen, welchen Lesestoff die Schüler und Schülerinnen von heute im Unterricht vorgesetzt bekommen. Wenn ich an meine eigene Schulzeit denke, fallen mir sofort trockene Geschichten mit einer abschließenden Moral ein,und fast nie hatte jemand Spaß am Lesen. In der Oberstufe wurde es besser, in der Abivorbereitung haben wir sogar einen Mankell gelesen.
Welche Themen sind heute wichtig, aktuell und interessant für Jugendliche?

In den Medien boomen seit einiger Zeit die Casting Shows. Es werden Talente gesucht, Supertalente, Models, Sängerinnen, Sänger, Bands, Comedians und und und. Der oder die Gewinner/in ist immer das nette Mädchen oder der unscheinbare Typ von nebenan. Einer wie du und ich. So ist es klar, dass sich viele junge Menschen angesprochen fühlen. Kids und Jugendliche, die ihre Chance wittern, auch einmal zu beweisen, dass sie etwas auf dem Kasten haben. Vielleicht fehlt ihnen die Beachtung zu Hause und in ihrem Freundeskreis, nun stellen sie sich auf eine große Bühne und zeigen sich einem Millionenpublikum.

So ergeht es auch Mia. Mia ist ein junges, quirliges Mädchen, das jedoch in der Schule nicht hundertprozentig glänzen kann. Als ihr Bruder in einer Zeitungsanzeige den Casting-Aufruf entdeckt, ist für ihn sofort klar, das seine Schwester genau die Richtige dafür ist. Sie ist groß, schlank, hübsch und ähnelt Bella, der Hauptdarstellerin der Twilight Filme. Genau diese Ähnlichkeit wird im großen TV-Casting gesucht. Anfangs ist Mia etwas skeptisch, doch schon bald beginnt sie sich näher mit dem Thema zu beschäftigen, übt auf Highheels zu laufen, probt den perfekten Augenaufschlag und liest Bücher, die ihr ihr Bruder vor die Nase hält. 
Als der große Tag da ist, kann sie ihr Glück kaum fassen. Sie ist eine Runde weiter und wird kurz darauf als Favoritin gehandelt.

Doch was passiert wirklich hinter den Kulissen einer Casting Show? Mit Zickenterror hat Mia bereits gerechnet, doch das straffe Programm, die wenigen Pausen, die unregelmäßigen Essenszeiten, die ständige Beobachtung... all das hat Mia nicht erwartet. Aber das junge Mädchen boxt sich weiter durch, schließt Freundschaften und harmoniert perfekt mit ihrem "Edward" namens Phil, in dessen Gegenwart die Schmetterlinge in ihrem Bauch Purzelbäume schlagen.

Wie schnell der große Traum von Erfolg und Anerkennung jedoch vorbei sein kann, erfährt Mia dann schneller und schmerzhafter als ihr lieb ist...

Ich finde es toll, dass sich eine Schullektüre mit diesem allgegenwärtigen Thema beschäftigt und den Jugendlichen zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Welche Gefahren und welche Abgründe hinter solch einer Casting Show lauern und was vielleicht nicht von der Kamera aufgenommen wird, bekommen die Schülerinnen und Schüler in diesem Buch erzählt. 

Mia ist solch ein süßes und quirliges Mädchen, das mir bereits auf den ersten Seiten ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat.Sie ist hübsch und DIE Favoritin, trotzdem ist sie nicht perfekt und gerade das macht sie sympatisch. Teilweise ist sie etwas vorlaut, im nächsten Moment wieder schüchtern. Eine normale Jugendliche, auf der Suche nach ihrem Weg, nach ihren Träumen, Wünschen und Talenten.

Selten habe ich in einem Buch (vor allem noch nie in einer Schullektüre!!) solch ein rasantes Tempo vorgesetzt bekommen. Beim Lesen fliegt man durch die Seiten, sodass es mir leicht fiel, die 119 Seiten in einem Rutsch durchzulesen. 
Der Schreibstil ist ganz besonders und absolut passend zu Mia, aus deren Sicht die Geschichte in der "Ich-Perspektive" erzählt wird. Ihre junge, freche, frische, unverblümte Art findet sich in der Wortwahl und im Satzbau wieder. Ich hatte das Gefühl, dass mir das Mädchen gegenübersteht und mir von ihren Castingerlebnissen erzählt. Ja, ich hatte sie wirklich direkt vor Augen.

Mir hat gefallen, dass hier nicht pauschal gesagt wird, "alle Castingshows sind böse und alle, die daran teilnehmen sind dumm". Wir haben einen Einblick hinter die Kulissen solcher TV-Formate bekommen und denken nun hoffentlich ein bisschen anders über das, was wir tagtäglich bei Bohlen, Klum und Co. sehen. 
Man sollte nicht immer alles glauben, was man sieht und die Schülerinnen und Schüler sehen, was passieren KANN, wenn man sich blenden lässt und zu blauäugig an solche Projekte herantritt. Erfolg und eine kurze Anerkennung durch ein Millionenpublikum ist eben nicht ALLES. Manchmal ist das eigene Glück ganz einfach, es liegt versteckt, du kannst es vielleicht nicht gleich erkennen, es ist aber ganz in deiner Nähe. 

Heidemarie Brosche ist wieder ein tolles Jugendbuch gelungen, das ich in meiner Schulzeit gern gelesen hätte. Es enthält jede Menge Witz, aber auch Informationen und Momente die nachdenklich stimmen. Die Moral kommt also nicht zu kurz, wird aber auch nicht auf einem Silbertablett präsentiert.

"Casting" ist eine empfehlenswerte und vor allem leicht zu lesende Schullektüre, die ein brandaktuelles Thema aufgreift und es anhand von einer spannenden Geschichte mit sympatischen und greifbaren Charakteren näher unter die Lupe nimmt.

Kommentare:

  1. Leider lesen wir solche Bücher bisher nicht. Das einzige Buch welches mir von unserer Schullektüre gefallen hat war "Boot Camp" von Morton Rhue. Ein tolles Buch!
    Aber auch bei diesem Buch ist das Thema wirklich interessant, vor allem weil wir ihm täglich begegnen.
    Eine schöne Rezension :)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anni. Solche Bücher sollten wirklich mehr Beachtung finden im Lehrplan. Sie müssen kein Top-Thema sein, sollten aber nicht ignoriert werden, denn dieses Thema beschäftigt sehr viele Jugendliche.

      Löschen
  2. Ganz tolle Rezension. Heidemarie kann sich glücklich schätzen! Hat sie auch verdient!
    Diese Schullektüre gehört eigentlich in jede Schule. Es ist ein aktuelles Thema, womit sich die Kinder von Heute befassen, sich auseinandersetzen. Gerade in der Entwicklung unserer Kids ist es doch wichtig, ihnen Leichtes, Nachvollziehbares zu präsentieren.
    Anka, du hast auf jeden Fall die Neugierde geweckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte, Sandra.
      Ich sehe es genauso wie du. Natürlich sind die Standard-Themen im Lehrplan auch sehr wichtig, aber man sollte moderne und aktuelle Themen nicht vergessen. Wenn man die Möglichkeit hat, diese dann auch noch so angenehm, leicht, locker und sympatisch zu übermitteln, dann sollten die Lehrkräfte nicht länger warten ;)

      Löschen