Freitag, 29. Dezember 2017

Meine Lesehighlights 2017

2017 habe ich mich in so manches literarisches Abenteuer gestürzt. Ich lernte siamesische Zwillinge kennen, verbrachte viel Zeit in New York, reiste an den Nordpol, erlebte einen Amok-Alarm, lernte, wie wichtig es ist seine Stimme zu nutzen, stellte fest, dass nicht jede Geschichte ein Happy End hat und starrte gebannt auf die Kinder unserer Welt. Viele Geschichten haben mich träumen, lachen, trauern, mitfiebern, weinen, rätseln, schaudern, schmachten, zusammenzucken und mitfühlen lassen, Grund genug, euch heute meine Lesehighlights 2017 vorzustellen.

Absolute Pageturner und Geschichten zum Wohlfühlen sind für mich die New York Diaries von Ally Taylor und Carrie Price. 3 Bände der vierteilen Reihe habe ich dieses Jahr verschlungen. Wie es der Titel bereits vermuten lässt, spielen die New York Diaries in New York und ließen mich am Leben vier junger Frauen teilhaben, die alle im Knights Building wohnen. Obwohl alle vier Geschichten ganz unterschiedlich sind, zieht sich ein wohliges, gemütliches, liebevolles und pulsierendes Gefühl durch die komplette Reihe. Jedes Aufschlagen eines neuen Bandes war gleichzeitig ein „nach Hause kommen“. Ich traf alte Bekannte wieder und lernte neue Heldinnen kennen, die mir in Windeseile ans Herz wuchsen. Die Bücher lassen sich problemlos unabhängig voneinander lesen, jedoch empfehle ich trotzdem chronologisch vorzugehen. Leichte, erfrischende Unterhaltung zum Wohlfühlen!

Meine liebsten Thriller in diesem Jahr sind BLACK MEMORY von Janet Clark und „Die Wahrheit“ von Melanie Raabe. Beide spannungsgeladenen Pageturner kommen ohne spektakuläre Actionszenen aus. Der Thrill steckt hier im Psycho-Spielchen, das beide Autorinnen mit ihren Lesern und Leserinnen spielen. In „Black Memory“ begleitete ich Clare, die nach ihrem Gedächtnisverlust aus dem Meer vor der Indonesischen Küste gefischt und sofort ins Gefängnis gesteckt wird. Ihre kleine Tochter ist verschwunden und sie mit dem Verdacht der Kindesentführung polizeilich gesucht. Als Leserin wusste ich genauso wenig wie Clare und wurde beinahe verrückt. Hat sie wirklich ihr eigenes Kind entführt und wenn ja, warum? Wo steckt das kleine Mädchen und wird sich Clare wieder erinnern können? | Hier geht's zur Rezension

Ebenso viele Fragen wirft Sarahs Geschichte auf. In DIE WAHRHEIT begibt sie sich auf die nervenaufreibende Suche nach ebendieser. Ihr Mann, der seit Jahren als verschollen gilt, kehrt – wie durch ein Wunder – nach einer Entführung aus dem südamerikanischen Dschungel zurück. Doch als Sarah ihn endlich wieder in die Arme schließen kann, traut sie ihren Augen nicht. Der Mann, der, begleitet von einer großen Pressemeute, ausgemergelt und gleichzeitig erleichtert in die Kameras strahlt, ist nicht der Vater ihres Sohnes. Welches perfide Spiel spielt er und wo ist Sarahs Mann wirklich? Hier bekam ich es mit Spannung zum Nägelkauen zu tun. Mir blieb beim Lesen die Luft weg, eine Gänsehaut kroch mir den Rücken hinunter, mir liefen Schweißperlen über die Stirn und ich saß irgendwann aufrecht im Bett, weil die Spannung kaum noch auszuhalten war. | Hier geht's zur Rezension

Zwei spannende (Psycho-)Thriller, die gänzlich ohne Blut auskommen und doch für jede Menge Herzklopfen, Panik und Thrill sorgen.

Ganz klar haben die Jugendbücher mein Lesejahr 2017 dominiert. Auch wenn ich dieses Jahr meinen 31. Geburtstag feiern durfte, liegen mir die Geschichten für junge (und junggebliebene) LeserInnen besonders am Herz. Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Jugendliteratur wahnsinnig gemausert und weiterentwickelt. Viele Bücher würde ich in der Buchhandlung lieber in das Regal ALL AGE stellen und mir wünschen, dass mehr Erwachsene zu diesen Geschichten greifen. JEDER TAG KANN DER SCHÖNSTE IN DEINEM LEBEN WERDEN von Emily Barr ist ein perfektes Beispiel für eben solch einen All Age Titel. Die berührende und gleichzeitig beeindruckende Geschichte der außergewöhnlichen Flora Banks hat mich umgehauen. Flora leidet seit ihrem zehnten Lebensjahr an anterograder Amnesie und wird aufgrund ihrer Krankheit zu Hause von ihren Eltern behütet und in einen sicheren Kokon gewickelt. Doch was ist, wenn sie diesen sicheren Kokon gegen die eiskalten, endlosen Weiten der Arktis, ihre Pantoffeln gegen gefütterte Moonboots, ihre Zweifel gegen Hoffnung und ihre Angst gegen Mut tauscht? Dann entsteht eine Geschichte, die ihrer LeserInnen so schnell nicht wieder loslässt. | Hier geht's zur Rezension

Ein weiteres All Age Must Read 2017 ist THE HATE U GIVE von Angie Thomas. Wie auch in „Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden“ lernte ich eine bemerkenswerte, starke und mutige junge Frau kennen, die sich auf dem steinigen Weg des Erwachsenwerdens befindet. Starr wird Zeugin eines Erlebnisses, das ihr komplettes Leben durcheinander wirbeln wird. Ihr bester Freund Khalil wird vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen. Sie weiß genau, was vorgefallen ist und muss sich nun entscheiden, ob sie schweigen oder ob sie ihre Stimme erheben soll. Mit THE HATE U GIVE hat Angie Thomas mithilfe ihrer jungen Heldin vielen Menschen Gehör verschafft, Mut geschenkt, Verständnis entgegengebracht und eine Stimme gegeben. "THE HATE U GIVE hat mich beeindruckt und gleichzeitig verletzt, es hat mich dermaßen wütend, traurig aber auch hoffnungsvoll gestimmt. Es hat mir eine vollkommen fremde Welt aufgezeigt, vor der ich mich gefürchtet, für die ich mich geschämt und für die ich gebrannt habe.“ | Hier geht's zur Rezension

Besonders überraschen konnte mich die junge Autorin Lea-Lina Oppermann mit ihrem Debüt WAS WIR DACHTEN, WAS WIR TATEN. Schonungslos sperrte sie mich zusammen mit einer Schulklasse in ein stickiges Klassenzimmer und ließ mich einen Amok-Alarm hautnah miterleben. Aus unterschiedlichen Perspektiven erlebte ich die erschreckenden Geschehnisse und raste durch die Seiten. Ein psychologisches Kammerspiel auf nur 180 Seiten, scharf skizziert, alarmierend, schockierend und brandaktuell – geschrieben von einer jungen Autorin, die gefühlt selbst in diesem Klassenzimmer gesessen haben könnte.  | Hier geht's zur Rezension


Weitere Jugendbücher haben im Laufe des Jahres mein Leserinnenherz erobert. Unbedingt nennen möchte ich an dieser Stelle EWIG DEIN von Janet Clark, ein schöner, spannender und süßer Roman, der mich in meine Jugend zurückentführt hat, FANGIRL von Rainbow Rowell, eine Geschichte mit einer Heldin, die sich trotz ihrer introvertierten Art nicht verbiegen lässt, FERN WIE SOMMERWIND, eine so authentische und echte Geschichte mit liebevoll-gezeichneten Charakteren und FÜR DICH SOLL’S TAUSEND TODE REGNEN von Anna Pfeffer, eine Geschichte mit einer herrlich negativ-motzigen Heldin, die mich zum Lachen aber auch zum Nachdenken gebracht hat.

   

Am dollsten geweint habe ich auf den letzten Seiten von EINS von Sarah Crossan. Die Autorin hat eine ganz eigene, besondere Art die Geschichte der siamesischen Zwillinge Tippi und Grace zu erzählen. Vor dem Lesen hatte ich ein bisschen Angst davor, dass diese Geschichte mit diesem doch eher seltenen Thema zu sensationslüstern umgeht. Doch obwohl die Autorin nur wenige Worte benötigt, fehlen diesen weder die Intensität noch die Authentizität. Gefühlvoll, informativ und schmerzhaft ehrlich fühlte sich mein Eintauchen in den Alltag der zwei Mädchen an. Jahrelang haben sie dafür gekämpft, als zwei unterschiedliche Menschen angenommen zu werden, doch können sie tatsächlich getrennt voneinander existieren?
 
Mein liebstes Hörbuch in diesem Jahr war ganz klar HUMMELDUMM, geschrieben und gelesen von Tommy Jaud. Für mich als Namibia Fan ist diese Geschichte natürlich ein Muss, doch ich hätte niemals damit gerechnet, dass sie mich so mitreißen und begeistern würde. Meine Autofahrten dauerten plötzlich doppelt so lang, weil mich das Hörbuch unterwegs begleitete und ich unbedingt wissen wollte, in welches Fettnäpfchen die Reisegruppe als nächstes tritt. Hervorragend gelesen und herrlich überspitzt-amüsant erzählt.

Dann wären da noch zwei Bücher, die sich weigern, in irgendeine Kategorie zu passen.

Ja, eines von beiden ist ein Jugendbuch, aber trotzdem kann und möchte ich es nicht in einem Atemzug mit den oben erwähnten nennen. Aufgrund der sehr ruppig-rauen Sprache fiel mir der Einstieg nicht ganz so leicht und doch merkte ich sofort, dass CHAINS – Lass (nicht) los von Johannes Wiedlich anders ist, als andere Bücher, die ich gelesen hatte. CHAINS ist unheimlich intensiv und lässt zwei Charaktere aufeinanderprallen, deren Beziehung zueinander für explosive Lesestunden sorgt. Ich war wie gebannt und musste das Buch in einem Rutsch durchlesen. Am Ende vergoss ich Tränen und las die letzten 30 Seiten gleich 3x. Eine Geschichte, die mich unwahrscheinlich berührt hat, die mir unter die Haut ging und mich selbst heute noch nicht wieder ganz losgelassen hat.

Das zweite trägt das Wort Thriller auf dem Cover, meiner Meinung nach ist es jedoch ein gelungener Genre-Mix aus Thriller und Horror. Lange mussten die Fans von Wulf Dorn auf ein neues Buch warten. Mit DIE KINDER hat der Bestsellerautor im Oktober schließlich für ordentlich Diskussionsstoff gesorgt. Keines seiner Bücher hat bisher so polarisiert wie dieses. An einer Rezension zu diesem Buch bin ich gescheitert, weshalb ich in einem Video meine Gedanken beim Lesen dokumentiert habe. Seht & hört selbst:


Meine gelesenen & gehörten Bücher 2017:
  1. New York Diaries #2 – Carrie Price
  2. Tiefe Narbe – Arno Strobel
  3. Begin Again – Mona Kasten
  4. Dark Noise – Margit Ruile
  5. Selection #1
  6. Selection #2
  7. Selection #3
  8. Club der letzten Wünsche – Tamy Fabienne Tiede
  9. Landline – Rainbow Rowell
  10. Palast aus Staub und Sand – Haroon Gordon
  11. Monday Club – Krystina Kuhn
  12. New York Diaries #3 – Ally Taylor
  13. Die Kinder – Wulf Dorn
  14. Mein wirst du sein – Katrin Rodeit
  15. Post Mortem #2 – Mark Roderick
  16. Hummeldumm – Tommy Jaud
  17. Evolution #2 – Thomas Thiemeyer
  18. New York Diaries #4 – Carrie Price
  19. Evolution #3 – Thomas Thiemeyer
  20. Chains. Lass (nicht) los – Johannes Wiedlich
  21. EINS – Sarah Crossan
  22. Die Auslese #1 – Joelle Carbonneau
  23. Kalte Angst – Arno Strobel
  24. Lieber Mr. Salinger – Joanna Rakoff
  25. Das Joshua Profil – Sebastian Fitzek
  26. Silber #1 – Kerstin Gier
  27. Silber #2 – Kerstin Gier
  28. Die Mütter Mafia – Kerstin Gier
  29. Die Patin – Kerstin Gier
  30. Gegensätze ziehen sich aus – Kerstin Gier
  31. Lockwood & Co. #1 – Jonathan Stroud
  32. Silber #3 – Kerstin Gier
  33. Aquila – Ursula Poznanski
Welches waren eure Lesehighlights 2017? 
Welches Buch darf, eurer Meinung nach, 2018 NICHT auf meiner Leseliste fehlen?

Blubbert mit mir!
    

Kommentare:

  1. Hallo Anka,
    Hummeldumm habe ich bereits vor einigen Jahren gehört und fand es auch sehr lustig. Eins liegt noch auf meinem SuB und soll 2018 davon befreit werden.
    Meinen Rückblick gibt es, wie immer, am 31.12. und bei mir werden unter anderen "Bevor die Stadt erwacht", "Scythe" und "Heidelbeerkind" auf der TOP-Liste stehen.
    Hab noch ein paar schöne letzte tage im Jahr 2017 und einen guten Rutsch nach 2018!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      vielen Dank für deinen Stöberbesuch!
      Auf deine Rückblick freue ich mich schon - da ist sicher der ein oder andere Buchtipp für mich dabei.
      Dir auch einen guten Rutsch und bis nächstes Jahr!
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  2. Oh Anka, Schande auf mein Haupt. Ich hab keines Deiner Highlights gelesen. Wobei "Eins" schon eine Weile auf meiner Wunschliste vor sich hin schlummert.
    Die New York Diaries-Reihe hab ich ehrlich gesagt bisher links liegen gelassen. Einfach weil ich dachte, dass sie nicht in mein "Beuteschema" passt. Aber Du hast es geschafft, mich nun doch neugierig zu machen. Vielleicht wage ich wirklich mal einen Blick.

    ICh hoffe, Du hast einen guten Rutsch ins neue Jahr
    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nelly,
      es freut mich sehr, dass ich dich neugierig machen konnte. Vielleicht gibts du den New York Mädels doch noch eine Chance? Ich bin gespannt!
      Auch dir einen guten Rutsch! Wir lesen uns!
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  3. Guten Abend Anka,

    wow, du hast dieses Jahr einfach mal 50 Bücher gelesen. Das sind wirklich einige Welten, in die du da abgetaucht bist. Nach welchen Kriterien wählst du die Bücher eigentlich aus, über die du eine Rezension schreibst?

    Gegen Ende des Jahres hat mich eine kleine Rezensionszwickmühle gepackt. Da ich dieses Jahr ebenfalls viele Bücher beendet habe, packte mich gegen Ende des Jahres so eine Art Rezensions-Sättigung oder Faulheit. Einige Bücher haben mir wirklich gut gefallen, allerdings fehlten mir die richtigen Worte, um das auszudrücken. Ich wusste aber, je länger ich warte, desto mehr verblasst der Inhalt. Und ich wollte auch nicht ewig damit warten, ein neues Buch zu beginnen. Andererseits kam es mir auch irgendwie "unvollständig" vor, einige Bücher nicht rezensiert ins Regal zu stellen. Und so habe ich dann doch zu jedem Buch etwas Kleines geschrieben.

    Ich habe dieses Jahr einige Highlights. Gerade eben hab ich eine Podcast Folge fertig gemacht und konnte mich kaum entscheiden. Ich glaube, in meinem Jahresrückblick werde ich gefühlt mindestens 10 Bücher vorstellen. Daher hier nur eine kleine Auswahl:

    - Was wir dachten, was wir taten von Lea-Lina Oppermann
    - Die Moortochter von Karen Dionne
    - Ein Mann namens Ove von Fredrik Backmann
    - Der Glasmurmelsammler von Cecilia Ahern
    - Die neapolitanische Saga von Elena Ferrante (wobei mir der dritte Band bisher am besten gefallen hat)

    Falls wir uns vorher nicht mehr schreiben, wünsche ich dir einen guten Rutsch ins neue Jahr (vielleicht wieder mit Bücher- und Blubberfreunden? Ich erinnere mich dunkel an eine kleine Silvester Party letztes Jahr :-) ).

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anka :)

    da hast du ja wirklich tolle Bücher gelesen in diesem Jahr! Für mich waren die ersten beiden Bände der New York Diaries auch Highlights in diesem Jahr. Die anderen beiden hebe ich mir für 2018 auf ;)

    Ich wünsche dir einen guten Rusch ins neue Jahr und viele tolle neue Geschichten in 2018!
    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Anka <3,

    von deinen Büchern habe u. a. "Jeder Tag kann der Schönste in deinem Leben werden" (Rezi ging gerade online), "Was wir dachten, was wir taten" (gehört) und die "Evolution Reihe".

    Meine Highlights sind u. a. die beiden Bücher von "Das Reich der sieben Höfe" sowie "Sakura". Mehr gibt es in meinem Jahresrückblick Anfang Januar´18 :)

    Ich wünsche dir schon jetzt einen guten Rutsch und alles Gute für 2018.

    Liebe Grüße,
    Uwe
    Lesen möchte ich auf jeden Fall noch "The Hate U Give", "

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Anka,
    das ist eine schöne, bunte Mischung, die du hier vorstellst. Von deinen Highlights habe ich nur "Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden", "The hate you give", "Black Memory" und "Die Wahrheit" gelesen. Die fand ich auch alle ziemlich gut, aber zum Highlight hat es für mich nicht ganz gereicht.
    Zu meinen Highlights in diesem Jahr zählen: "Scythe 1" von Neal Shusterman, "Das Erbe der Rosenthals" von Armando Lucas Correa, die "Post Mortem" Reihe und "In ewiger Schuld" von Harlan Coben. Das sind die, die mir grad spontan als erstes eingefallen sind:-)
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch in ein gesundes und buntes, neues Jahr 2018, Petra

    AntwortenLöschen